Roger Blue (Presenter German Service )

Angespornt von den See-Piratensendern vor Holland, gehörte ich Anfang der siebziger Jahre einer Clique an, die den Südwesten Deutschlands am Wochenende mit flottem Pop-Radio missionierten und bereicherten. Als “Radio Skyline” waren wir oft am Wochenende auf der Mittelwelle “in der Luft” und deckten den gesamten heutigen “Enzkreis” ab. Mit guten Empfängern waren wir noch im Westen bis Karlsruhe und im Osten bis Stuttgart zu empfangen. Auf der Kurzwelle entwickelte sich eine regelrechte europäische, auch deutsche, Piratenszene (z.B. World Music Radio, Radio Valentine, Radio Gloria und Channel 292). Auch da mischten wir mit und setzten einen Sender neben dem 49 m – Band ein. Zwischen Weihnachten und Sylvester 1976 wurden wir leichtsinnig und sendeten täglich von morgens bis abends auf der Mittelwelle. Dabei sind wir zweimal nur “mit ganz viel Glück” der Aushebung entkommen. Als wir schließlich die “Deutsche Bundespost” mit mehreren Peilwagen während einer Kurzwellensendung erspähten, beschlossen wir einvernehmlich uns “vorerst und zumindest vorübergehend” andere Freizeitbeschäftigungen zu suchen. Die europäische Landpiratenszene boomte weiter und so landete ich bei “Radio Verona International” aus Vroomshoop in den Niederlanden. Der Operator dieses Senders sendete fast jeden Sonntag mit sehr großer Leistung im Piratenband (6.200 bis 6.350 kHz) und war in ganz Europa gut zu empfangen. Meine “zu Hause auf Cassette vorproduzierten” internationalen Sendungen, auch damals schon als “Roger Blue”, waren in den Jahren 1977 & 1978 häufig in Deutsch (mit holländischem und englischem Kauderwelsch) zu hören. Erste “legale Radioerfahrungen” konnte ich im Sommer 1979 und Frühjahr 1980 bei “Radio Fortuna” , einem deutschsprachigen Urlaubssender an der italienischen Riviera “vor Ort” sammeln. Die Jahrzehnte danach setzten beruflich wie privat andere Prioritäten, dennoch habe ich die Alternative Radioszene (Brenner, Belgien, Offshore und Landpiraten) weiterhin verfolgt, als Autor auch häufig darüber berichtet und war ab und an mit Gastshows, so wie als Ideengeber, Jinglebastler und Berater für manche Station und für manchen Radiofreak tätig. Um so mehr freut es mich und bin ich dankbar jetzt bei “Radio Nordsee International”, dem Sender mit zu wirken, der schon als hörender Schüler mein ganz großes Vorbild für “ein junges freies europäisches Popradio” war und überhaupt meine Leidenschaft für Musik und das Medium Radio geweckt hat.